Dieser Blog zeigt den Entstehungsprozess eines Buches für Handstrickanleitungen.

Alle Strickmodelle sind mit einer- beim Deutschen Patentamt geschützten- nahtlosen Schnitttechnik entworfen.


This blog shows the process of creating a book for hand knitting patterns.

All knitted clothes are designed by the seamless pattern system, protected at the German Patent Office.

Sonntag, 30. April 2017

Meine Auftraggeber & die Kommunikation


Wir ihr vielleicht schon wisst,
arbeite ich freiberuflich für diverse Theater-, Opern- & Balletthäuser 
und fertige Strickkostüme an.

Letzten Sonntag habe ich euch dieses Foto präsentiert:
es zeigt einen Ärmel von einem schwarz/weiss gestreiften Pullover, 
den ich für die Deutsche Oper am Rhein angefertigt habe.

Bereits gestern fand die Premiere der Operndrama statt 
und so sieht die Sängerin in dem Pullover auf der Bühne aus:

Quelle: Oper am Rhein
Bei all den Auftragsarbeiten für die diversen Theater-, Opern- und Balletthäuser,
war ich noch nie persönlich vor Ort, um an einer Anprobe teilzunehmen.

Und auch die Kommunikation mit den Kostümdesignern und /oder ihren Assistenten
geht ausschliesslich per Mail oder eher selten per Telefon.

Ich bekomme die Skizze oder eine Idee für das Strickstück und 
berate als Erstes ob das Gewollte überhaupt umgesetzt werden kann.
Fast immer gebe ich einen Garnvorschlag ab und lege fest ob es Fein- oder Grobstrick, 
mit Maschine oder per Hand gefertigt wird.

Meistens wird mir ein passender Pullover/Kleid o. ä. samt einem Tragefoto zugeschickt
Zusätzlich bekomme ich die Masse der Schauspieler/Sänger/Tänzer
und fertige danach das Strickteil.

Die Spannung ist stets gross, wenn ich das fertige Stück in den Händen halte, 
um es zu verpacken & zu verschicken:
Ist es so, wie sich die Kostümdesigner es vorgestellt haben?
Wird es der Person passen?

Und auch, wenn beide Fragen mit "Ja" beantwortet werden, 
passiert es manchmal, dass das Bühnenkostüm von dem Regisseur 
auf der Hauptprobe gekippt wird und nicht auf den Aufführungen zu sehen sein wird.
So wie mit diesem gehäkelten Umhang, den ich für die Salzburger Festspiele 
Anfang des Jahres erstellt habe.


Nun habt ihr einen kleinen Einblick in meine Auftragsarbeit bekommen.
Hättet ihr gedacht, dass es, trotz der "wenigen" Kommunikation so funktioniert?


Die Aufführung "Don Pasquale" läuft noch bis 3. Juni 
an der Deutschen Oper am Rhein, Standort Düsseldorf.

Kommentare:

  1. Diesen Beitrag habe ich sehr interessiert gelesen und frage mich, wie man zu solch Aufträgen kommt. Auf jeden Fall können das nicht viele von sich behaupten, zu der modischen Ausstattung einer Oper ein Teil beigetragen zu haben. Ich habe mich, wenn eine Schauspielerin ein besonders schönes Strickteil trug, schon manchmal gefragt, wo man so etwas kaufen kann. Nun weiß ich es: Unikat.
    Weiterhin viel Erfolg und Freude beim 'Stricken ohne Naht'
    wünscht Edith, die Staudenflüsterin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,

      ich mache solche Aufträge seit 2011 und ich habe mich "einfach" beworben.
      So, wie man es als Selbständige/Freischaffender macht.

      Ja, es sind fast immer Unikate. Nur selten werden Kostüme von der Stange gekauft. Manchmal aber werden Bühnensachen aber auch von anderen Theatern ausgeliehen.
      Herzlichst
      Irina

      Löschen
  2. Das finde ich ja noch sehr speziell, dass das so anonym abläuft. Der Ringelpulli gefällt mir sehr gut - vor allem auch der schöne Übergang im Schulterbereich. Wissen die Auftraggeber überhaupt den Aufwand zu schätzen?

    Danke übrigens für die Rhabarberblüten-Anregung. Hab ich heute kopiert :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe idgie13,

      eigentlich wissen die Theaterhäuser es schon zu schätzen, weil sie selbst aus dem Handwerk kommen.

      Schön, dass ich dich zum Rhabarber-in-der-Vase inspirieren konnte ;-)

      Herzlichst
      Irina

      Löschen
  3. Liebe Irina
    Hab das Zopfmusterchasuble angefangen. Bei Punkt 2 hat sich der Druckfehlerteufel eingeschlichen. Im Fettgedruckten sind Zunahme am MM4 Richtung MM3 beschr.Das ist richtig, dann umrandet der Zopf den Busen. Darunter unter M steht es umgekehrt. Dann läuft der Zopf an der Knopfblende entlang. Liebe Grüsse Helene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helene,

      vielen lieben Dank für diesen wertvolle Hinweis!
      Ich wünsche dir noch viel Spass beim Stricken und bin schon sehr auf deinen Chausuble gespannt!!!

      Herzlichst
      Irina

      Löschen
  4. Moin Irina,
    dank des #Sonntagsglücks von Katrin bin ich auf Deiner Seite gelandet. Viele tolle Ideen habe ich hier entdeckt. Doch besonders das Konstruk-t-Tuch hat es mir angetan. Da werde ich mich wohl einmal heran wagen.
    Herzliche Grüße
    Sylke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sylke und Moin ;-)

      Freut mich, dass die meine Sachen gefallen!
      Viel Freude beim Stricken weiterhin, bis bald und herzliche Grüsse
      Irina

      Löschen
  5. Liebe Irina,
    wow das hört sich ja interessant an. Vielen Dank für den Einblick und wie cool ist das, dass du solche tollen Strickstücke für die Bühne herstellen darfst.
    Wirklich klasse.
    Ich wünsche dir noch eine schöne restliche Woche.
    Liebe Grüße
    Fanny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen liebe Fanny,
      herzlichen Dank für die lieben Worte!

      Dir auch einen schönen Freitag und den neusten Beitrag habe ich wieder bei dir verlinkt ;-)

      Herzlichst
      Irina

      Löschen